Port Ellen Whiskies – Die Kronjuwelen von Islay

Die alten Kilns auf dem Gelände von Port Ellen. Die typischen Pagodendächer sind weit sichtbar. Hier wurde das Getreide getrocknet.

Diageo stellt seine Port Ellen – Pläne vor 

Die Pläne, die noch in diesem Jahr dem Argyll and Bute Council zur Genehmigung vorgelegt werden sollen, wurden heute im Rahmen einer Vorplanungskonferenz im Dorf Port Ellen vorgestellt, bei der die Anwohner die Vorschläge einsehen und ihre eigenen Erinnerungen an die Brennerei austauschen konnten. Die Wiedereröffnung der Port Ellen -destillerie wird seit einiger Zeit von DIAGEO betrieben. Wenn alles klappt, soll schon 2021 neben den Gebäuden der Port-Ellen-Maltings Malzfabrik wieder neuer Spirit in die Fässer wandern. 

Seit der Schließung im Jahr 1983 sind nur noch der Kiln (Gebäude zur Trocknung des gekeimten Getreides) von Port Ellen mit dem Pagodendach sowie die Lagerhäuser am Meer erhalten – viele der ursprünglichen Gebäude wurden in den 1930er Jahren abgerissen und in den 1960er Jahren teilweise wieder aufgebaut. Diageo beabsichtigt nun, die restlichen Gebäude vollständig zu restaurieren und ein neues Brennereigebäude zu errichten, in dem zwei Paar Kupfer-Stills untergebracht werden. Bei der Konstruktion der beiden Brennblasen will man sich möglichtst eng an die historischen Vorbilder halten, um dem Charakter der alten Port-Ellen-Whiskys möglichst nahe zu kommen.

Dazu kommen zwei kleiner Brennblasen, um experimentell in neue Geschmacksdimensionen vorzudringen.

 

 

Blick auf die alten Gebäude - Kiln, Stillgebäude und Lagerhallen - der im Wiederaufbau befindlichen Destillerie Port Ellen
[product_category per_page="12" orderby="menu_order" columns="0" order="ASC"]